Was uns stark macht! –

Resilienz bei Kindern, Eltern und Pädagogischen Fachkräften

Bild von jhfl auf Pixabay

In meiner Arbeit als Coach und Supervisorin begleite ich seit vielen Jahren krisenhafte Situationen und Prozesse von Teams und Einzelpersonen. Dabei konnte ich beobachten, wie unterschiedlich jeder Mensch mit schwierigen Situationen umgeht. Die einen erleben eine Krise eher als Bedrohung und werden handlungsunfähig, andere sehen die Chance in der Krise und versuchen aktiv, etwas zu verändern.

Die Krise und ihre beiden Gesichter

Offensichtlich stecken in einer Krise zwei Seiten. Das haben bereits die alten Chinesen so empfunden. Das chinesische Schriftzeichen für Krise setzt sich aus zwei Zeichen zusammen: das eine steht für Gefahr und das andere für Chance.

Vermutlich kennt Ihr diese beiden Seiten von Euch selbst. Interessant hierbei ist, was bei Euch in schwierigen Situationen und Herausforderungen zunächst überwiegt und Euch bei der Bewältigung dann eher hemmt oder unterstützt. In der Arbeit mit Kindern könnt Ihr diese Unterschiede auch beobachten. Da gibt es immerwieder Kinder, die sich trotz schlechter Lebensbedingungen wie z.B. Armut, Arbeitslosigkeit, Vernachlässigung, Gewalterfahrungen etc. überraschend positiv und kompetent entwickeln. Hier stellt sich oft die Frage, was diesen Kindern die Kraft gibt, solch schwierige Bedingungen und Situationen nicht nur zu überstehen, sondern gestärkt daraus hervor zu gehen.

Das Immunsystem der Psyche

Die Antwort auf diese Frage ist das Vorhandensein von „Resilienz“, was die Kompetenz beinhaltet, mit viel psychischer Stärke und seelischer Widerstandskraft schwierige Lebenskrisen und Schicksalsschläge zu überstehen. Resilienz wird auch als das „Immunsystem der Psyche“ bezeichnet.

Die Resilienzforschung hat hierzu herausgefunden, dass Resilienz:

  • nicht angeboren, sondern erlernbar ist
  • je nach Situation unterschiedlich ausgeprägt ist
  • abhängig von der jeweiligen Person und ihrer aktuellen Lebensumwelt ist.

Der Grundstein für Resilienz wird bereits im ersten Lebensjahren gelegt. Hier spielen familiäre Ressourcen wie z.B. eine stabile Bindung zu mindestens einer Bezugsperson, ein emotional warmes aber auch klar strukturiertes Erziehungsverhalten der Eltern und positive Beziehungen zu Geschwistern eine wichtige Rolle. Hinzu kommen soziale Ressourcen wie z.B. soziale und emotionale Unterstützung aus dem Lebensumfeld des Kindes und die Qualität der Bildungsinstitutionen, die ein Kind besucht.

Auf dieser Basis entwickeln sich wichtige Eigenschaften eines Kindes, die Fröhlich-Gildhof als sog. Resilienzfaktoren wie folgt zusammenfasst:

  • positive Selbstwahrnehmung
  • Überzeugung von der eigenen Selbstwirksamkeit
  • Vorhandensein sozialer Kompetenzen
  • angemessener Umgang mit Stress
  • Problemlösungsfähigkeit

Diese Faktoren tragen dazu bei, dass ein resilienter Mensch Stress, Probleme und Krisen vielmehr als Herausforderung und Chance annimmt. Er*Sie fühlt sich weniger seinem*ihrem Schicksal ausgeliefert und kann eher auf aktiv-problemorientierte Bewältigungsstrategien zurückgreifen.

Und so gehts weiter

Diese Woche beschäftige ich mich, wie hier bereits vorbereitet, mit dem Thema Resilienz. Es geht zum einen um die psychische Widerstandskraft der Kinder, aber auch um die Frage nach Eurer eigenen Widerstandskraft im Umgang mit Krisen und schwierigen Situationen. Auf welche Ressourcen und Kompetenzen könnt Ihr zurück greifen? Wo findet Ihr die Unterstützung, die Ihr in solchen Situationen braucht? Was macht Euch stark?

Ich möchte Euch daher in den nächsten Tagen unterschiedliche Erklärungsmodelle zur Selbstreflexion anbieten und darstellen, wie Ihr Resilienz bei den Kindern fördern könnt. Am Donnerstag gibt es eine weitere Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch über Zoom. (Nähere Infos s. unten)

Ich wünsche Euch einen guten Start in diese Woche voller Chancen und Herausforderungen

Eure Anja

Erfahrungsaustausch über Zoom

Am Donnerstag, den 23.04.2020, von 14.30-16.30 Uhr treffen wir uns zu einem live Zoom Meeting zum Thema: Stark durch die Krise (kostenfrei)
Hier könnt Ihr über Eure Erfahrungen aus den letzten Wochen berichten. Wie ist es Euch in den letzten Wochen mit den Veränderungen ergangen? Was hat Euch geholfen, die Situation zu meistern? Wie konntet Ihr Euch gegenseitig im Team unterstützen? Wie unterstützt und begleitet Ihr Kinder und Eltern, um gut durch diese Zeit zu kommen?


Anmeldung per Email: anjacantzler@t-online.de

oder

bis zum 23.04.2020 bis 12.00 Uhr

2 Kommentare zu „Was uns stark macht! –

  1. Die Resiliensfaktoren sind so unglaublich wichtig! Wenn du als Kind diese Grundlagen zu erhalten und zu erleben nicht erfahren hast,hast du als Erwachsener Mensch viel „Arbeit“ damit sie dir zu schaffen!

    Liken

    1. Liebe Ingride,
      danke für Deinen Kommentar. Ja, dass ist ganz richtig, wir übernehmen hier eine wichtige Aufgabe und Verantwortung für die weitere Entwicklung der Kinder. Glücklicherweise ist es aber grundsätzlich möglich, auch als Erwachsener mit der richtigen Unterstützung, sich auch hier weiter entwickeln zu können. Ich möchte hier Ben Fuhrmann mit seinem Buchtitel zitieren: „Es ist nie zu spät eine glückliche Kindheit zu haben.“ Letztlich ist nicht wichtig, was ich in der Kindheit erlebt habe, sondern wie ich es im Rückblick bewerte. Soll heißen, stell Dir die Frage welche Kraft und welche Ressourcen hast Du aus dem Erlebten gezogen, aus denen Du heute wertvolle Kompetenzen und Ressourcen ziehst, die Dich heute zu der tollen Person machen, die Du heute bist. Wann kam ggfs. der Wendepunkt und was bzw. wer hat Dir dabei geholfen?
      Deine Anja

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: